Fortschritte Der Chemie Organischer Naturstoffe / Progress in the Chemistry of Organic Natural Products - Fortschritte der Chemie Organischer Naturstoffe / Progress in the Chemistry of Organic Natural Products v. 29 (Hardback)
  • Fortschritte Der Chemie Organischer Naturstoffe / Progress in the Chemistry of Organic Natural Products - Fortschritte der Chemie Organischer Naturstoffe / Progress in the Chemistry of Organic Natural Products v. 29 (Hardback)
zoom

Fortschritte Der Chemie Organischer Naturstoffe / Progress in the Chemistry of Organic Natural Products - Fortschritte der Chemie Organischer Naturstoffe / Progress in the Chemistry of Organic Natural Products v. 29 (Hardback)

(author of contributions), (author of contributions), (author of contributions), (author of contributions), (author of contributions), (author of contributions), (author of contributions), (author of contributions), (author of contributions)
£193.00
Hardback 564 Pages / Published: 01/01/1971
  • We can order this

Usually dispatched within 3 weeks

  • This item has been added to your basket
Eine grosse Anzahl heterocyclischer Naturstoffe leitet sich vom Ring- system des Piperidins (1) ab. Als Substituenten einfach oder mehrfach substituierter Piperidinbasen finden sich Methyl-, Carboxyl-, Hydroxyl- und Aminogruppen sowie aliphatische Seitenketten unterschiedlicher Lange. Die Substitution erfolgt bevorzugt an den C-Atomen 2, 3 und 6 sowie am Heteroatom. In zahlreichen Fallen ist der Piperidinring in a- oder ss-Stellung direkt oder uber eine C-Brucke mit einem weiteren Heterocyclus verbunden, z. B. einem Piperidin-, Piperidein-, Pyridin-, Indol-, Chinolizidin- oder Furanrest. Daruber hinaus kann der Piperidin- ring zum 2,6-Dioxopiperidin (Glutarimid) oxydiert oder zum Pipendein dehydriert sein. Wahrend Naturstoffe mit Pyridinstruktur im Tier- und Pflanzenreich weit verbreitet sind und einzelnen von ihnen wie NAD oder Pyridoxal- phosphat als Coenzymen des Primarstoffwechsels besondere Bedeutung zukommt, handelt es sich bei den naturlichen Piperidinverbindungen im allgemeinen um sekundare Pflanzenstoffe (vgl. I8, I9I). Dabei sind einige wie z. B. die Pipecolinsaure (7) sporadisch auf verschiedene Pflanzen- familien verteilt. Andere Piperidinbasen wie die Conium- oder Piper- Alkaloide weisen dagegen eine ausgesprochene Artspezifitat auf. Im Gegensatz zu den meisten Pyridinalkaloiden finden sich die Piperidin- basen oft mit strukturell andersartig gebauten Alkaloiden vom Chino- lizidin- oder Trepantyp vergesellschaftet, was in den meisten Fallen durch eine enge biogenetische Verwandtschaft bedingt sein durfte.

Publisher: Springer Verlag GmbH
ISBN: 9783211810248
Number of pages: 564
Weight: 968 g
Dimensions: 234 x 156 x 31 mm
Edition: 1971 ed.

You may also be interested in...

Chemical Structure and Reactivity
Added to basket
Giant Molecules
Added to basket
£17.99
Paperback
Organic Synthesis
Added to basket
£31.50
Paperback
Organic Synthesis
Added to basket
Why Chemical Reactions Happen
Added to basket
Schaum's Outline of Organic Chemistry
Added to basket
Chemistry in the Garden
Added to basket
Foundations of Organic Chemistry
Added to basket
Organic Chemistry
Added to basket
Organic Chemistry II For Dummies
Added to basket
Interpreting Organic Spectra
Added to basket
Organic Chemistry
Added to basket
£12.99
Paperback

Please sign in to write a review

Your review has been submitted successfully.