Visit our Christmas Gift Finder
Ethik in Der Ergotherapie - Ergotherapie - Reflexion Und Analyse (Hardback)
  • Ethik in Der Ergotherapie - Ergotherapie - Reflexion Und Analyse (Hardback)
zoom

Ethik in Der Ergotherapie - Ergotherapie - Reflexion Und Analyse (Hardback)

(foreword), (editor)
£14.50
Hardback 205 Pages / Published: 15/12/2003
  • Not available

This product is currently unavailable.

  • This item has been added to your basket

Ergotherapie und Ethik

Das Buch fuhrt Sie praxisbezogen in die Begriffe und Grundlagen der Ethik ein. Sie gewinnen einen Uberblick uber die vielfaltigen moralischen Aspekte, die Sie auch selbst taglich in ergotherapeutischen Handlungssituationen antreffen. Die Buchbeitrage erlautern und veranschaulichen, wie sich daraus ethische Fragestellungen ergeben.

Im Berufsalltag ethisch handeln

Was bedeutet das? Ihre Fragen zu diesem Thema werden hier beantwortet mit

* Anregungen zur eigenverantwortlichen Auseinandersetzung mit den moralischen und ethischen Problemstellungen im Praxisalltag,

* kritischen Betrachtungen zum ergotherapeutischen Berufskodex und zur therapeutisch-ethischen Ausbildung,

* Informationen uber Forschungsthemen und Forschungsbeispiele,

* argumentativen Hilfen zu berufsbezogen integeren Entscheidungen der "Grenzsetzung."

Wichtig fur ErgotherapeutInnen

Grundlageninformationen und Praxisbeispiele helfen Ihnen, ethische Kompetenzen im Praxisalltag zu entwickeln und problembezogen einzuuben.

Publisher: Springer-Verlag Berlin and Heidelberg GmbH & Co. KG
ISBN: 9783540676997
Number of pages: 205
Edition: 2004 ed.


MEDIA REVIEWS

Das Buch versteht sich als fragmentarischer Sammelband, als behutsamer Versuch, in einer "vorl ufigen Ann herung" (S. 2) mit "Etappenresultaten" (S. 188) zu einem Diskurs ber Ethik in der Ergotherapie und einer selbstverantwortlichen Reflexion einzuladen (S. XI).

Ein Geleitwort von Pip Higman (Professorin f r Ergotherapie) weist - wie andere Aussagen im Buch - auf die europ ische Verflechtung der Disziplin und die Notwendigkeit hin, als Schritt der Professionalisierung auch ber Grundlagen ihres Tuns nachzudenken. Dieses Buch tr gt dazu sehr kompetent bei.

Kapitel 1 besch ftigt sich mit Grundsatzfragen der gesellschaftlichen Entwicklung in Deutschland und der daraus erwachsenden Notwendigkeit, sich Fragen zu Werten und Menschenbild auch in der Ergotherapie zu stellen. Lobenswert ist der Denkansatz der "reflektierten Aufmerksamkeit" f r andere Einstellungen und Wertvorstellungen (S. 9), der die Diskursbereitschaft unterstreicht. Hier werden wie weiterhin im ganzen Buch - die Bedeutung des kasuistischen Zugangs zu ethischen Problemen und die selbstkritische, ffentliche Diskussion betont (S. 10). Bei der skizzenhaften Darstellung der Entwicklung der Bundesrepublik w re die Einbindung der Entwicklung der Ergotherapie seit ihrer Einf hrung 1947 eine gute Erg nzung gewesen.

In Kapitel 2 werden Definitionen, Aufgaben und Abgrenzungen ethischer Begriffe und Theorien dargelegt. Das Grundlagenkapitel ist wichtig. Klare Begriffe sind n tig, da leicht alles vermischt wird und viele meinen, Ethik ersch pfe sich darin, eine pers nliche Meinung zu u ern, und da das jeder k nne, brauche man es nicht besonders zu lernen oder zu erforschen. Richtig werden die engen Verkn pfungen zu anderen Disziplinen herausgestellt, dabei aber auch die Unterschiede genannt.

Die verschiedenen Theorieans tze (S. 26 f), Begr ndungsmethoden (S.33) und Ethikfelder sind f r die, die sich noch nicht eingehender mit Ethik besch ftigt haben, allerdings nicht leicht zu verstehen. Verwirrend wird das, wenn in den folgenden Kapiteln die Grundsatzthemen auch von den anderen Autorinnen entfaltet werden, oft mit nicht identischen Formulierungen und Inhalten. Das zeigt zwar, dass Ethik kein einheitliches System darstellt, sondern in Reflexion und Diskurs erkl rt werden muss (S. 33), stellt aber einen Schwachpunkt f r eine Einf hrung dar. Die Aufgaben von Ethikkommissionen als Einrichtungen der Forschungsberatung und Ethikkomitees f r konkrete Entscheidungskonflikte, die auch von Ergotherapeutinnen oder deren Klienten zur Konfliktl sung in Anspruch genommen werden k nnten, werden nicht deutlich voneinander differenziert (S. 30 f). Die darauf bezogenen Ausf hrungen sind daher wenig hilfreich.

Kapitel 3 besch ftigt sich eingehend mit "Geschichte und Charakter des Ergotherapeutischen Berufskodex," der im Anhang des Buches abgedruckt ist (S. 181 ff). Die Entstehungsgeschichte, die Vergleiche mit Kodizes aus den Ergotherapieverb nden anderer L nder sowie seine aus Sicht der Autorin v llig unzureichende Wirkung f r das Selbstverst ndnis und die Ausbildung in der Ergotherapie werden engagiert entfaltet. Ein Berufskodex ist Zeichen der Professionalisierung einer Berufsgruppe, die im Falle der Ergotherapie noch nicht zufriedenstellend erreicht ist. Ein berufspolitisch brisantes Beispiel (S. 51) soll aufzeigen, welchen Wert der Kodex haben k nnte. Die Autorin fordert seine berarbeitung, die 2005 als "Ethikkodex und Standards zur beruflichen Praxis der Ergotherapie" ver ffentlicht wurde, sowie eine zentrale AnlaufsteIle f r moralische und ethische Fragen des Berufsalltags.

Ethische Fragen geh ren bereits in die Ausbildung. Das fordert die Autorin des Kapitels 4 zu Recht.

You may also be interested in...

Please sign in to write a review

Your review has been submitted successfully.